Wir im Kranichnest legen viel Wert auf ErzieherInnen, die unser pädagogisches Konzept und unser Leitbild mit tragen. Für uns Eltern bedeutet das, dass wir unseren ErzieherInnen auf Augenhöhe, respektvoll und fair begegnen, ihnen aber vor allem Gestaltungsmöglichkeiten innerhalb dieser Leitplanken zugestehen. Es wundert daher nicht, wenn wir sagen können, dass Sie als neue/r Kollege/in auf ein sehr engagiertes Team treffen werden.

In der Arbeit innerhalb des Teams und mit Eltern/Vorstand pflegen wir einen offenen, direkten und wertschätzenden Umgang. Dabei beziehen wir unsere ErzieherInnen in viele Entscheidungen mit ein. Unsere ErzieherInnen nehmen daher immer an unseren Elternabenden teil – und umgekehrt haben nach vorheriger Abstimmung die Vorstände, mitunter auch die Eltern, die Möglichkeit, Anliegen oder Informationen in den Teamsitzungen vorzubringen. Als Elterninitiative wissen wir auch um die „Gefahr“, dass sich einzelne Eltern zu sehr in die pädagogischen Angelegenheiten einmischen. Als Vorstände achten wir daher sehr darauf, dass die pädagogische Hoheit bei den ErzieherInnen bleibt.

Wir tun viel dafür, um uns gut zu organisieren. Das schließt einen transparenten Informationsfluss und nachvollziehbare Entscheidungen mit ein. Nach unterschiedlichen Erfahrungen mit Gruppenleitungen und selbstorganisierten Teams haben wir uns nach einer mit den Erziehern gemeinsam entwickelten Organisationsstruktur einhellig für eine gemeinsame Leitung und Stellvertretung entschieden, wobei beide Gruppen (Krippe und Kiga) repräsentiert werden. Unsere Leitung, Annette Lebherz, nimmt dabei an allen Vorstandssitzungen teil. Für alle administrativen Angelegenheiten im Personalbereich, aber auch für Entscheidungen, die nicht (eindeutig) in die Kompetenz der Leitung fallen, ist unser Personalvorstand zuständig, der in regelmäßigem Austausch mit allen ErzieherInnen und Leitung ist.

Neben diesem Arbeitsumfeld bieten wir viel, dass Ihrer Arbeitsqualität und Ihrer Entwicklung zu Gute kommt:

  • Einen höheren Fachkräfteschlüssel als gesetzlich vorgesehen.
  • Deutlich erhöhte Vor- und Nachbereitungszeiten im Vergleich zu kommunalen Einrichtungen.
  • Regelmäßige Supervision (vier bis sechs mal pro Jahr).
  • Regelmäßige Fortbildungen und vier pädagogische Tage pro Jahr.
  • anlassbezogene Entwicklungsworkshops mit Vorstand und Eltern, die von externen Fachkräften moderiert werden.
  • Eine überschaubare Anzahl von Gruppen/Kindern, was den individuellen Zugang erleichtert.
  • Entlastung von erziehungsfernen Aufgaben durch Elternmitarbeit und FSJ/Bufdis.
  • Sehr erfahrene und kompetente Teams.

 

Wir wissen: Geld ist nicht alles, aber doch sehr viel. Neben einem fairen Gehalt, dass sich unmittelbar am TVöD orientiert (d.h. wir setzen neue tarifliche Vereinbarungen sofort um), gehören für uns dazu:

  • kostenlose Parkplätze,
  • Mittagessen,
  • und 30 Tage Urlaub.

 

Wir lassen uns an diesen Ansprüchen gerne messen. Wenn Sie sich bei uns bewerben, werden Sie in einer letzten Bewerbungsrunde in der jeweiligen Gruppe mit dem entsprechenden Team hospitieren. Unsere ErzieherInnen stehen dann auch für Rückfragen aller Art zur Verfügung. Sie werden Ihnen ganz offen antworten.