Slide Kranichnest 01

Waldkindergärten gibt es schon seit vielen Jahren.  Dass diese Art von Kindergarten immer häufiger vielen Kindern und Eltern zusagt, beweisen allein sieben existierende Waldkindergartengruppen in Darmstadt, die jedes Jahr weit mehr Bewerber als frei werdende Plätze haben. Keine hessische Gemeinde hat eine ähnliche Dichte an Wald- und Naturkitas. Was wir ebenso beobachten: Viele Regelkindergärten haben inzwischen einen Waldtag eingeführt oder planen dies.

Der Wald fordert zu genauem Beobachten, dem Erfahren von Stille und Raum, der Begegnungen mit Pflanzen und Tieren, dem hautnahen Erleben von Naturkräften und -zyklen heraus. Die Kinder schulen in besonderer Weise ihre motorischen Fähigkeiten, Sinneswahrnehmungen, Kreativität und Konzentrationsfähigkeit. Gleichzeitig lernen sie, respektvoll mit dem was anders ist, umzugehen.

In der Vergangenheit haben uns interessierte Eltern manchesmal die Frage gestellt, ob unsere Kinder denn auch einen Stift halten oder mit der Schere umgehen könnten, wenn sie in die Schule kommen. Diese konnten wir mit bestem Gewissen beruhigen: Unsere Kinder sind schulreif, wenn sie das Kranichnest in Richtung Schule verlassen. Meist sogar mehr als das, dies zeigen inzwischen mehrere wissenschaftliche Untersuchungen zu diesem Thema. Um aber ganz konkret zu werden: Die Kranichnestkinder können sogar mit dem Taschenmesser schnitzen,  sägen und hämmern, Teppiche weben, basteln und kleben oder Müll mit der Greifzange sammeln. Und wer daran immer noch zweifelt: Über unsere Nachmittagsbetreuung in den eigenen Räumen, bieten wir alles das, was „normale“ Kindergärten auch bieten.

Wir Eltern vom Kranichnest sehen aus der Praxis heraus folgende Vorteile für unsere Kinder:

Kennenlernen des natürlichen Lebensraums

  • Die Kinder sind zu allen Jahreszeiten sowie bei Wind & Wetter draußen.
  • Sie lernen einen nachhaltigen und selbstverständlichen Umgang mit Pflanze und Tier.
  • Dort erfahren sie einen Ausgleich zur städtischen Verdichtung.
  • Das erlaubt ihnen eine natürliche Entfaltung.


Anregung der Phantasie durch Entdecken, Erforschen, Erfinden

  • Unsere Kinder erhalten ständig neue, natürliche Anregungen und Angebote.
  • Dabei konsumieren nicht, sondern sind selber kreativ.
  • So lernen unsere Kinder, selbstständig nach Lösungen zu suchen.


Gesundheitsförderung

  • Die Bewegung im Wald fördert die Motorik und Koordination, das Balancegefühl und den Gleichgewichtssinn sowie den Orientierungssinn.
  • Die Natur fördert die Sinneswahrnehmung auf allen Ebenen (riechen, schmecken, hören, tasten, sehen).
  • Die Konzentrationsfähigkeit unserer Kinder wird gefördert.
  • Inbesondere werden das Immunsystem, die Ausgeglichenheit und die Belastbarkeit gestärkt.


Ganzheitliche Bildung

  • Die Entwicklung von Sprachkompetenzen, Sozialverhalten und Regelverständnis ist außerordentlich gut.
  • Die emotionalen, kognitiven und psychomotorischen Kompetenzen unserer Kinder werden in besonderer Weise gefördert.

Auf einem Vortrag über Waldkindergärten konnten wir mal hören: „Überlegen Sie es sich gut, ob Sie ihre Kinder in den Waldkindergarten schicken.“ Es folgte eine kurze, betretene Pause. „Ihre Kinder werden alles Persönlichkeiten!“ Und genau das ist es, was wir vom Kranichnest unseren Kindern wünschen.

Weiterführende Informationen zum Thema Waldkindergarten

„Wald macht schlau …“ – Kurze und verständliche Zusammenfassung mehrerer wissenschaftlicher Untersuchungen, warum Waldkindergärten optimal auf die Schule und aufs Leben vorbereiten.

„1, 2, 3, jetzt geht es los“ – Film der Wurzelkinder aus Calw über ihren Tag im Wald, der humorvoll die wichtigsten Fragen rund um den Waldkindergarten beantwortet und so manches Vorurteil widerlegt.

„Mit Kindern im Wald“ – herausgegeben von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.V. (DGUV)

„Waldkindergartenkinder im ersten Schuljahr“ – eine empirische Untersuchung von Prof. Roland Gorges M.A.

„Draußen in allen Wetterlagen“ – Zusammenfassung und Übersetzung einer schwedischen Vergleichstudie mit Kindern in einen “normalen” Stadtkindergarten und in einem Naturkindergarten  (“Ute på dagis”, P. Gahn u.a.).

„Fördert das Spielen in der Natur die Entwicklung der Motorik und Kreativität von Kindergartenkindern?“ – Zusammenfassung der Lizenziatsarbeit von Sarah Kiener.

„Zum Forschungsstand über Waldkindergärten“ – von Sarah Kiener.

„Natur- und Waldkindergärten in Deutschland – eine Alternative zum Regelkindergarten in der vorschulischen Erziehung“ – Doktorarbeit von Peter Häfner.

„Mehr als ein Tag im Waldkindergarten“ – Ein Film, der sehr anschaulich zeigt, wie Kinder im Wald agieren und wie ihr Waldalltag aussieht. Er erklärt nichts, sondern lässt beobachten.